Angebote zu "Ritter" (29 Treffer)

Kategorien

Shops

Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon. ...
210,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Über folgende Personen sind in diesem Band Beiträge enthalten:Jeder Artikel enthält:1. Lebensabriss mit Würdigung der Person und ihres Werkes2. Verzeichnis ihres Werkes3. Angabe allgemeiner und spezieller Literatur als ErgänzungAbegg, Johann Friedrich (1765-1840)Adam, Adolf (1912-2005)Adolph von Nassau-Saarbrücken, Graf von Saarwerden (1526-1559)Altaner, Berthold (1885-1964)Ambrosi, Johann Baptist (1741-1796)Anchieta, José (1534-1597)Aredius von Gap (Aredius Vapincensis, Aridius, Aregius, Arigius, Arey, Arège, Arige, Yrieix), Bischof (um 540-604/8)Aredius von Limoges, Abt von Attanum (510/516-591), Abt von AttanumAredius von Lyon (Aredius Lugdunensis, Aridius, Aregius, Arey, Aride, Arige) (um 560-615/20), ErzbischofAredius von Nevers (Aredius Nivernensis, Arigius, Aré, Arey, Arège, Aride, Arige) († 560), BischofAredius von Nîmes (Aredius, Aregius Nemausensis, Arède, Arège, Aride, Arige)(† 675), BischofAredius von Rodez (Aredius Rutensis, Ruthenus, Arède)(† um 800), BischofArmel (Armagilus, Armagillus) (482-570 oder 552)Atzberger, Leonhard (1854-1918)Aub, Joseph (1805-1880)Baird, Robert (1798-1863)Bellen, Heinz (1927-2002)Berg, Ludwig (1909-1976)Bernstorff, Andreas Graf v. (1844-1907)Beyer, Jean (1914-2002)Bidagor, Ramón (1894-1977)Biechteler von Greiffenthal, Matthias Siegmund (um 1668-1743)Bilz, Jakob (1872-1951)Böckle, Franz (1921-1991)Bohne, Paul Gerhard (1895-1977)Bosch, Hieronymus (um 1450/55-1516)Boscovich, Roger Joseph (1711-1787)Brauer, Johann Niklas Friedrich (1754-1813)Brentano, Christian (1784-1851)Brey, Maria Henriette (1875-1953)Brunton, Paul (1898-1981)Bürki, Hans Ferdinand (1925-2002)Bungarten, Franz Josef (1876-1965)Buschle, Erich (1901-1991)Cadbury, Henry Joel (1883--1974)Calenberg, Clara Elisabeth v., verh. de Marsay (1675-1742)Capgrave, John (1393-1464)Carafa, Pier Luigi (1677-1755)Carducho, Vicente (Carduchi [Carducci], Vicente) (1576/78-1638)Charlevoix, Pierre-Francois-Xavier de (1634-1761)Colloredo, Leandro di (1639-1709)Colwell, Ernest Cadman (1901-1974)Conway, William John (1913-1977)Cornelssen, Lucy (Satyamayi) (1898-1989)Coscia, Niccoló (1681-1755)Crazzolara, Josef (Giuseppe) Pascal (Pasqual) (1884-1976)Cullmann, Oskar (1902)Dahl, Johann Christian Wilhelm (1771-1810)Derleth, Ludwig (1870-1948)Dern, Johann Friedrich (1679-1743)Dibelius, Franz Wilhelm (1847-1924)Dorer, Maria Euphemia (1667-1752)Ebertz, Josef (1884-1963)Eckermann, Jakob Christoph Rudolf (1754-1837)Eleonore Fürstin Reuß (1835-1903)Elias von Nisibis (975-um 1049)Emerich, Friedrich Joseph (1773-1802)Engelkemper, Wilhelm (1869-1939)Estermann, Franz-Xaver (1799-1882)Evans-Pritchard, Sir Edward Evan (1902-1973)Fackenheim, Emil (Ludwig) (1916-2003)Fischer, Aloys (1880-1937)Fix, Karl Friedrich (1897-1969)Flügge, Christian Wilhelm (1772-1828)Foerster, Friedrich Wilhelm (1868-1966)Francke [auch: Franke], Georg Samuel (1763-1840)Frank, Karl Suso (1933-2006)Fridugisus (Fridugis, Fredegisus, Fredegis, Fredugis, urspr. Frithugils) von Tours (Turonensis) († 834)Fromer, Jakob (1865-1938)Führer, Robert Johann Nepomuk (1807-1861)Fulda, Fürchtegott Christian (1768-1854)Funke, Gerhard (1914-2006)Gamber, Klaus (1919-1989)Gatti, Vincenzo Maria (1811-1882)Geissler, Johann Gottlieb (1830-1870)Gérald de Barry (Gerald von Wales, Gerallt Cymro, Giraldus Cambrensis) (1146-1223)Gerhard von Cremona (eigtl. Gherardo da Cremona, lat. Gerardus Cremonensis) (1114-1187)Gesner (Geßner, Gessner), Salomo (1559-1605)Giselbert, Abt von St. Blasien (11. Jh.)Gombert, Anna Lydia Katharina (1903-1986)Gratl, Johann [Pater Arimath Maria] (1871-1944)Großkortenhaus, Karl (Ernst Florenz) (1875-1941)Gründler, Traugott Georg (1897-1986)Grünwald, Michael (1933-1990)Guigo de Ponte († 1297)Hadamar, Hermann v. (1264-1306)Haeften, Hans-Bernd von (1905-1944)Häger, Johann Friedrich (1684-1722)Hagenbusch, Anna Maria (1913-2005)Hahn, Wilhelm (Traugott) (1909-1996)Hame, Theobert de (1703-1759)Hamman, Adalbert Gautier (1910-2000)Hartranft, Chester David (1839-1914)Hatscherian, Garabed (1876-1952)Heimerl, Hans (1925-1995)Heinrich II. v. Virneburg, Erzbischof v. Köln (1244-1332)Heinrich II. von Antiochia-Lusignan (1285-1291)Hellpach, Willy (1877-1955)Henninger, Joseph (1906-1991)Hering, Daniel Heinrich (1722-1807)Hethum (Hayton) v. Korykos (ca. 1230/45-n. 1309)Hethum II. v. Armenien († 1307)Hilchenbach, Karl Wilhelm (1749-1816)Hirschel, Johann Joseph (1817-1885)Hochholzer, Samuel (1549-1606)Hönigswald, Richard (1875-1947)Hörmann, Karl (1915-2004)Hoffmann, Andreas, Gottlieb (1796-1864)Hofmann, Rudolf (1904-1994)Hofmeister, Philipp (1888-1969)Hohn, Wilhelm (1881-1972 )Holböck, Carl (1905-1984)Holböck, Ferdinand (1913-2002)Horn, Gottlieb Friedrich Carl (1772-1844)Hüsch, Hanns Dieter (1925-2005)Hug, Eduard (1859-1915)Hugo de Balma († 1305)Hultzlin, Sifridus († 1571)Hussar, Bruno (1911-1996)Irene Maria von Byzanz, Herzogin von Schwaben, deutsche Königin (1180-1208)Isbert, Jakob (1846-1888)Jüssen, Klaudius (1898-1975)Jung, Franz Wilhelm (1757-1833)Katharina v. Genua (1447-1510)Kathen, Johanna Henriette Charlotte von (1777-1850)Kerber, Walter SJ (1926-2006)Kirchner, Friedrich (1848-1900)Klewitz, Siegfried (1888-1970)Knutzen, Martin (1713-1751)Köster, Heinrich Maria (1911-1993)Kohlbrenner, Johann Franz Seraph von (1728-1783)Kraft, Sigisbert (1927-2006)Kretzschmar, Christian († 1768)Krey, Johann Bernhard (1771-1826)Kroll, Wilhelm (1869-1939)Kronenberg, Moritz (1865-1935)Krüß, Hugo (1853-1925)Kücklich, Gertrud (1897-1976)Lamping, Severin (1901-1986)Landauer, Gustav (1870-1919)Lange, Johann Lobegott Ferdinand (1798-1852)Lange, Samuel Gottlieb (1767-1823)Le Masson, Innozenz (1627-1703)Ledóchowska, Maria Theresia (1863-1922)Lehnerdt, Johannes Karl Ludwig (1803-1866)Leibowitz, Yeschayahu (1903-1994)Leopold Wilhelm, Erzherzog von Österreich, Bischof von Halberstadt, Passau u. Straßburg (1614-1662)Lombardo Radice, Lucio (1916-1982)Lückhoff, Daniel (1803-1891)Luther, Paul Johannes Friedrich (1868-1954)MacMaster, Gilbert (1869-1967)Maier, Heinrich (1908-1945)Mari(e)a Dorothea Louise Wilhelmine Caroline, Erzherzogin von Österreich (1797-1855)Markward I., Abt von Fulda (Marquard, Marcuardus) († 1168)Marstaller, Leonhard (14881546)Martini, Christian David Anton (1761-1815)Mathes, Richard (1940-2005)Mause, Karl (1858-1943)Mayr, Franz (1865-1914)Mehring, Daniel Gottlieb Gebhard (1759-1829)Meierotto, Johann Heinrich Ludwig (1742-1800)Meinvielle, Julio (1905-1973)Meinzolt, Marie (1889-1962)Menelik II., Kaiser von Äthiopien (1889-1913)Merkel, Gustav Adolph (1827-1885)Moltke, Helmuth James Graf von Moltke (1907-1945)Münch, Walter (1910-1984)Muhrbeck, Friedrich Philipp Albert (1775-1825)Mussmann, Johann Georg (1795-1833)Nissen, Benedikt Momme (1870-1943)Nowak, Alfons (1868-1940)O Fiaich, Tomás (1923-1990)Ockel, Gerhard (1894-1975)Oelmüller, Willi (1930-1999)Pabel, Franz (1910-2006)Pachler, Amand (1624-1673)Pesch, Christian (1853-1924)Pfänder, Maria Clara (1827-1882)Pfeffel, Gottlieb Konrad (1736-1809)Piersig, Johannes Hellmuth Constantin Traugott (1867-1942)Pinck, Louis (1873-1940)Plantsch, Martin (ca. 1460-1533)Pleissner, Marie (1891-1983)Pohle, Joseph (1852-1922)Postel, Julie Françoise Catherine (1756-1846)Premm, Matthias (1890-1973)Priskos von Panion (Priskos Panites, Priscus Panadensis) (410/20-472)Prout, William (1785-1850)Radcliffe-Brown, Alfred Reginald (1881-1955)Ray, John (auch: Rajus, Wray) (1627-1705)Reginald von Piperno (1230/35-1285/1295)Reyher, Andreas (1601-1673)Rheden, Peter Zölestin (1865-1942)Richter, Karl Roderich (1885-1965)Ritter, Carl (1824-1899)Robrahn, Karl Heinz (1913-1987)Roger von Canne (Ruggero, Ruggiero von Barletta, Rogerius Cannensis, Rogerius Barolensis) (um 1070-1120(?))Rolle de Hampole, Richard (um 1300-1349)Rusudanii (Russutuna) von Georgien, Königin (1222-1245)Sandfuchs, Wilhelm (1913-1999)Scharpff, Hanna (1877-1964)Schauerte, Heinrich (1882-1975)Scheuermann, Audomar (1908-2000)Schill, Andreas (1849-1896)Schmaltzing (auch Schmalzing), Georg (1491-1554)Schmid, Karl Norbert (1926-1995)Schmitz, Elisabeth (1893-1977)Schmitz-Moormann, Karl (1928-1996)Schneemelcher, Wilhelm (1914-2003)Schreiter, Johann Christoph (1770-1821)Schröttinger (Schrötinger Schretinger), Johann († 1549)Schubart-Fikentscher, Gertrud (1896-1985)Schulthess, Johann Georg (1724-1804)Schulz, Alfons (1871-1947)Schuster, Heinz (1930-1986)Schwager, Raymund (1935-2004)Seckbach, Max (1866-1922)Seeßelberg, Friedrich (1861-1956)Sepúlveda, Juan Ginés de (1490-1573)Siegmund, Georg (1903-1989)Simms, George Otto (1910-1991)Sordi, Serafino (1793-1865)Spicer, William Ambrose (1865-1952)Spiss, Franz Anton [Pater Cassian] (1866-1905)Squicciarini, Donato (1927-2006)Steckel, Karl Gottlob (1913-2005)Stephan von Muret (um 1045-1124)Stephani, Benedikt (1613-1672)Stotter, Alois (1863-1941)Straubinger, Heinrich (1878-1955)Strobel, Jakob (1832-1912)Stubenrauch, Timotheus Christian (1693-1750)Terentianus von Todi († 118)Theoger, Bischof von Metz (1117-1120)Theoktistos von Cäsarea (Kaisareia), Bischof (um180-um 258)Thissen, Eugen Johann Theodor Leonard Joseph (1813-1877)Thomas Gallus (1190-1226/46)Thomas von Breslau (1232-1268)Thomas von Breslau (1270-1292)Thurmair-Mumelter, Marie Luise (1912-2005)Uckermann, Catharina Elisabeth verh. Wetzel (gen. Wetzelin) (* 1667)Ulrich von Dürrmenz († 1163)Ursinus, Wilhelm (1578-1613)Valerius von Zaragoza (Valerius Caesaraugustanus, Valero) († 315)Velthusen, Johann Kaspar (1740-1814)Verschuer, Otmar Frhr. v. (1896-1969)Victor von Siena (Victor von Ägypten, Victorius, Victorinus, Vittore), Märtyrer (2. Jh.)Vincent, John Heyln (1832-1920)Vööbus (Vööbus), Arthur (Arthur-Karl) (1909-1988)Voit von Rieneck, Philipp Valentin Albert (1612-1672)Voltelini, Hans von (1862-1938)Vorbichler, Anton (1921-1999)Walter, Ewald (1901-1997)Weiergans, Elpidius (1873-1946)Weiß, Konrad (1880-1940)Werckshagen, Carl Wilhelm (1863-1908)Weyl, Bertulp (1747-1823)Weyland, Joseph (1826-1894)Widmann, Hans (1908-1975)Witt, Johann Gottfried (1753-1828)Woellner (Wöllner, selten: Wöellner, Wellner), Johann Christoph Frhr. von (1732.1800)Yorck von Wartenburg, Peter Graf (1904-1944)Zepp, Paul (1917-2002)Ziegler, Werner Karl Ludwig (1763-1809)Zöckler, Otto (1833-1906)Zumziel, Johann Bernhard (1707-1772)Zuzek, Ivan (1924-2004)

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Thematisches Verzeichnis der Werke von Johann J...
99,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Schablonen wie 'österreichischer Palestrina', 'trockener Kontrapunktiker' und 'Lehrmeister im strengen Satz' haben das Profil des kaiserlichen Hofkapellmeisters Johann Joseph Fux (? 1660-1741) für die Nachwelt geprägt. Die Langlebigkeit seiner musiktheoretischen Schrift Gradus ad Parnassum , in Teilen auch des musikpädagogisch motivierten Singfundament unterstützen, ja trugen dieses Bild. Demgegenüber weist aber sein musikalisches Schaffen eine ungeahnte Reichhaltigkeit auf - es umfasst keineswegs nur polyphon gesetzte, auch nicht durchwegs kirchenmusikalische Werke, sondern zeigt mit Instrumentalkompositionen und dramatischen Werken, dass Fux Kompositionen für alle spätbarocken Stilwelten der Musik für Kirche, Kammer und Theater im süddeutsch-österreichischen Raum beigesteuert hat.Erstmals seit Ludwig Ritter von Köchel, der 1872 ein "Thematisches Verzeichniss der Compositionen von Johann Josef Fux" publiziert hat, wird das uvre des kaiserlichen Hofkapellmeisters nun wieder in seiner Gesamtheit erschlossen. Für das vorliegende Verzeichnis wurde dazu eine spezifische, aber auch philologisch tragfähige Lösung zum adäquaten Umgang mit Autorschaft, Beschaffenheit der Überlieferung und bezüglich der Anordnungsprinzipien erarbeitet. Im ersten Band des Fux-Werke-Verzeichnisses sind Gradus ad Parnassum und Singfundament , die geistlichen und weltlichen dramatischen Werke sowie die Instrumentalwerke des Komponisten nachgewiesen.

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Idee und Wirklichkeit einer Universitat
109,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Frontmatter -- Geleitwort / Neumann, Eduard -- Vorwort -- Einleitung / Weischedel, Wilhelm -- ENTWÜRFE -- Denkschrift zur Errichtung einer großen Lehranstalt in Berlin. 13. 3. 1802 / Engel, Johann Jakob -- Denkschrift über die Errichtung einer Universität in Berlin. 22. 8. 1807 / Schmalz, Theodor Anton Heinrich -- Ideen über die neu zu errichtende Universität zu Berlin und ihre Verbindung mit der Akademie der Wissenschaften und anderen Instituten [undatiert] / Hufeland, Christoph Wilhelm -- Brief an Johann Gottlieb Fichte vom 5. 9. 1807 aus Memel / von Beyme, Geheimer Kabinettsrat Karl Friedrich -- Brief an Beyme vom 19. 9. 1807 aus Berlin / Fichte, Johan Gottlieb -- Deduzierter Plan einer zu Berlin zu errichtenden höhern Lehranstalt, die in gehöriger Verbindung mit einer Akademie der Wissenschaften stehe. 1807 / Fichte, Johann Gottlieb -- Gelegentliche Gedanken über Universitäten in deutschem Sinn. Nebst einem Anhang über eine neu zu errichtende. 1808 / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Über die innere und äußere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalten in Berlin [1809 oder 1810] / von Humboldt, Wilhelm -- ANFÄNGE -- Brief an Joachim Christian Gaß vom 18. 9. 1807 aus Berlin / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Brief an Oberkonsistorialrat Johann Wilhelm Heinrich Nolte vom 3. 1. 1808 / Schleiermacher, Friedrich -- Brief an Karl Gustav von Brinkman vom 26. 1. 1808 / Schleiermacher, Friedrich -- Brief an Brinkman vom 1. 3. 1808 / Schleiermacher, Friedrich -- Brief an Schleiermacher vom 23. 5. 1809 aus Königsberg / von Humboldt, Wilhelm -- Brief an Schleiermacher vom 17. 7. 1809 / von Humboldt, Wilhelm -- Aus dem Antrag auf Errichtung der Universität Berlin vom 24. 7. 1809 aus Königsberg / von Humboldt, Wilhelm -- Kabinettsorder König Friedrich Wilhelms III. vom 16. 8. 1809 -- Aus dem Bericht der Sektion des Kultus und Unterrichts vom 1. 12. 1809 / von Humboldt, Wilhelm -- Aus der Denkschrift an den Minister des Innern Alexander Graf zu Dohna-Schlobitten vom 9. 5. 1810 / von Humboldt, Wilhelm -- Brief an Brinkman vom 17. 12. 1809 / Schleiermacher, Friedrich -- Brief an Achim von Arnim vom 24. 12. 1809 / von Humboldt, Wilhelm -- Brief an Leonhard Creuzer vom 13. 4. 1810 aus Landshut / von Savigny, Friedrich Karl -- Brief an Friedrich Creuzer vom 12. 7. 18x0 aus Berlin / von Savigny, Friedrich Karl -- Brief an Friedrich Creuzer vom 24. 7. 1810 / von Savigny, Friedrich Karl -- Brief an Johann Heinrich Christian Bang vom 1. 10. 1810 / von Savigny, Friedrich Karl -- Brief an Johann Jakob Griesbach vom 4. 10. 1810 / Fichte, Johann Gottlieb -- Brief an Dora Hensler vom 9.11. 1810 / Niebuhr, Barthold Georg -- Brief an Friedrich Creuzer vom 14.11. 1810 / von Savigny, Friedrich Karl -- Brief an Leonhard Creuzer vom 13. 12. 1810 / von Savigny, Friedrich Karl -- Brief an Dora Hensler vom 5. 2. 1811 / Niebuhr, Barthold Georg -- Brief an Dora Hensler vom 19. 3.1811 / Niebuhr, Barthold Georg -- Brief an den Chef der Sektion für Kultus und Unterricht im Ministerium des Innern Friedrich von Schuckmann vom 2. 5. 1811 / Niebuhr, Barthold Georg -- Brief an Friedrich von Raumer vom 16. 5. 1811 aus Frankfurt/Oder / Solger, Karl Wilhelm Ferdinand -- Brief an Raumer vom 2.11.1811 aus Berlin / Solger, Karl Wilhelm Ferdinand -- Brief an Dora Hensler vom 16.11.1811 / Niebuhr, Barthold Georg -- Über die einzig mögliche Störung der akademischen Freiheit. Rede beim Antritt des Rektorats gehalten am 19.10.1811 / Fichte, Johann Gottlieb -- Schreiben einiger Studenten an den Rektor Fichte. 18.10.1811 -- Brief an Schuckmann vom 8.12.1811 / Fichte, Johann Gottlieb -- Brief an Friedrich von Raumer vom 7. 1. 1812 / Solger, Karl Wilhelm Ferdinand -- Gesuch an die Sektion für Kultus und Unterricht ihn seines Amtes als Rektor zu entheben. 14. 2. 1812 / Fichte, Johann Gottlieb -- Schreiben des Senats an die Sektion. 20.2. 1812 -- Schreiben des Senats an die Sektion. 4. 3. 1812 -- Brief an Friedrich von Raumer vom 22. 3. 1812 / Solger, Karl Wilhelm Ferdinand -- Gutachten vom 27.3.1812 / Böckh, August -- Brief an Dora Hensler vom 22. 1. 1813 / Niebuhr, Barthold Georg -- Brief an eine Freundin vom 8.3.1813 / Solger, Karl Wilhelm Ferdinand -- Brief an Dora Hensler vom 21.3.1813 / Niebuhr, Barthold Georg -- Brief an den Direktor der Abteilungen des Kultus und des Unterrichts Georg Heinrich Ludwig Nicolovius [April 1813] / Fichte, Johann Gottlieb -- Brief an Friedrich Creuzer vom 5. 3. 1814 / von Savigny, Friedrich Karl -- Brief an Alexander Graf zu Dohna-Schlobitten vom 10. 5. 1816 / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Schreiben an Rektor und Senat. 16. 1. 1819 / von Altenstein, Karl Friedrich -- Brief an Ernst Moritz Arndt vom 27. 1. 1819 / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Schreiben von Rektor und Senat an Altenstein. 10. 2. 1819 -- Brief an seinen Bruder vom 18. 4. 1819 / Solger, Karl Wilhelm Ferdinand -- Schreiben an den Staatskanzler Karl August Fürst von Hardenberg. 19. 9. 1819 / Albrecht, David Ludwig -- Schreiben der Theologischen Fakultät an Altenstein. 19. 10. 1819 -- Bericht der Ministerialkommission an den König über die Stellungnahme der Theologischen Fakultät zum Fall De Wette. 16. 3. 1820 -- Brief an August Immanuel Bekker vom 18. 3. 1820 / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Brief an Friedrich Creuzer vom 5. 8. 1820 / von Savigny, Friedrich Karl -- Denkschrift über den Zustand des preußischen Erziehungswesens. 15.2.1821 / von Beckedorf, G. Ph. L. / Eylert, R. F. / Snethlage, B. M. / Schultz, F. -- Brief an König Friedrich Wilhelm III. [15. 8. 1822] / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Brief an König Friedrich Wilhelm III. [undatiert] / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Brief an Wilhelm Martin Leberecht De Wette [Sommer 1823] / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Brief an Nicolovius vom 30.11.1829 / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Schreiben von Rektor und Senat an Schuckmann. 1. 4. 1816 -- Brief an Georg Wilhelm Friedrich Hegel vom 15. 8. 1816 / Schuckmann -- Brief an Hegel vom 26. 12. 1817 / Altenstein, Karl Friedric -- Brief an Altenstein vom 24. 1. 1818 aus Heidelberg / Hegel -- Schreiben an König Friedrich Wilhelm III. vom 20. 2. 1818 / Altenstein, Karl Friedric -- Schreiben des Preußischen Kultusministeriums an Hegel vom 16. 3. 1818 -- Schreiben an das badische Innenministerium vom 21. 4. 1818 aus Heidelberg / Hegel -- Schreiben an das Preußische Kultusministerium vom 10. 9. 1818 aus Heidelberg / Hegel -- Brief an Hegel [undatiert] / Solger, Karl Wilhelm Ferdinand -- Brief an Ludwig Tieck vom 26. 4. 1818 / Solger, Karl Wilhelm Ferdinand -- Brief an seine Schwester Christiane vom 12. 9. 1818 aus Heidelberg / Hegel -- Antrittsvorlesung in Berlin. 22. 10. 1818 / Hegel -- Brief an Tieck vom 22.11.1818 / Solger, Karl Wilhelm Ferdinand -- Brief an Hegel vom 16. 1 1 . 1819 / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Brief an Friedrich Immanuel Niethammer vom 26. 3. 1819 / Hegel -- Brief an Friedrich Creuzer vom 30. 10. 1819 / Hegel -- Schleiermacher: Brief an Hegel vom 16. 1 1 . 1819 / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Brief an Schleiermacher [Entwurf vom 17. 1 1 . 1819] / Hegel -- Brief an Martin Lichtenstein aus Dresden [Anfang Dezember 1819] / Schopenhauer, Arthur -- Brief an August Böckh vom 31. 12. 1819 aus Dresden / Schopenhauer, Arthur -- Brief an Friedrich Osann vom 20. 4. 1822 aus Berlin / Schopenhauer, Arthur -- Brief an Hegel vom 7. 10. 1810 / von Goethe, Johann Wolfgang -- Brief an Friedrich Creuzer vom 6. 2. 1821 / von Savigny, Friedrich Karl -- Brief an Niethammer vom 9. 6. 1821 / Hegel -- Brief an Friedrich Creuzer vom 6. 4. 1822 / von Savigny, Friedrich Karl -- Brief an De Wette [Sommer 1823] / Schleiermacher, Friedrich Daniel -- Brief an Heinrich Ranke vom 12. 5. 1825 / von Ranke, Leopold -- Brief an Heinrich Ranke vom 11. 7. 1825 / von Ranke, Leopold -- Brief an Piet van Ghert vom 8. 3. 1826 / Hegel -- Brief an Bang vom 23. 4. 1826 / von Savigny, Friedrich Karl -- Zur Gründung der Jahrbücher für wissenschaftliche Kritik / Gans, Eduard -- Rede bei der Abgabe des Rektorats. Oktober 1830 / Hegel -- Ministerialrat Johannes Schulze: Brief an Altenstein vom 14.11.1831 -- Die Universität zu Beginn der dreißiger Jahre / Steffens, Henrik -- Brief an Jakob und Wilhelm Grimm vom 12. 2. 1834 / von Savigny, Friedrich Karl -- Brief an Heinrich Ritter vom 21. 2. 1834 / von Ranke, Leopold -- Brief an Heinrich Ritter vom 18. 2. 1835 / von Ranke, Leopold -- Brief an Heinrich Schreiber vom 15. 1. 1840 / Burckhardt, Jakob -- Brief an Karl August Varnhagen von Ense vom 22. 4. 1841 / von Humboldt, Alexander -- Brief an den Minister für Kultus und Unterricht Johann Albrecht Friedrich Eichhorn vom 5. 5. 1841 aus München / von Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph -- Brief an Schelling vom 17. 5. 1841 / Eichhorn, Johann Albrecht Friedrich -- Brief an Dorfmüller vom 9.11. 1841 aus Berlin / von Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph -- Antrittsvorlesung in Berlin. 15. 11. 1841 / von Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph -- Brief an Gotthilf Heinrich von Schubert vom 30. 1. 1842 / von Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph -- Brief an Schelling vom 16. 8. 1842 / Eichhorn -- Brief an Schelling vom 6. 10. 1842 / von Bayern, König Ludwig I. -- Brief an Peter Johannes Spang vom 18. 11. 1841 / Kierkegaard, Sören -- Tagebuchaufzeichnung [undatiert] / Kierkegaard, Sören -- Brief an Friedrich Christian Sibbern vom 15. 12. 1841 / Kierkegaard, Sören -- Brief an Spang vom 8. 1. 1842 / Kierkegaard, Sören -- Brief an Emil Boesen vom 27. 2. 1842 / Kierkegaard, Sören -- Schelling in Berlin / Engels, Friedrich -- Tagebuchaufzeichnungen / von Ense, Varnhagen -- Brief an Gottfried Kinkel vom 13. 6. 1842 / Burckhardt, Jakob -- Brief an seinen Bruder Karl [undatiert] / von Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph -- ANEIGNUNG UND VERWANDLUNG -- Zur Gründung der Universität Berlin / Steffens, Henrik -- Über die preußischen Universitäten unter der Regierung Friedrich Wilhelms III. Aus der Rektoratsrede gehalten am 3. 8. 1847 / Böckh, August -- Zu zeitgenössischen Plänen einer Universitätsreform. Aus der Rede gehalten am 15. 10. 1850 in der Universität / Böckh, August -- Die überkommene Aufgabe unserer Universität. Aus der Rektoratsrede gehalten am 3. 8. 1857 / Trendelenburg, Adolf -- Über die akademische Freiheit der deutschen Universitäten. Rede beim Antritt des Rektorats gehalten am 15. 10. 1877 / von Helmholtz, Hermann -- Die Humboldt-Denkmäler. Rektoratsrede gehalten am 3. 8. 1883 / Du Bois-Reymond, Emil -- Zum Plan einer Universitätsgründung von 1667. Rede beim Antritt des Rektorats gehalten am 15. 10. 1885 / Kleinert, Paul -- Die Gründung der Berliner Universität und der Übergang aus dem philosophischen in das naturwissenschaftliche Zeitalter. Rektoratsrede gehalten am 3. 8. 1893 / Virchow, Rudolf -- Die Entwicklung der Universität Berlin 1810-1896. Aus der Rektoratsrede gehalten am 3. 8. 1896 / Wagner, Adolf -- Internationale Aufgaben der Universität. Aus der Rektoratsrede gehalten am 3. 8. 1906 / Diels, Hermann -- Denkschrift zur Begründung von Forschungsinstituten. 21. 11. 1909 / von Harnack, Adolf -- Über die drei Perioden der Geschichte der Berliner Universität. Rede zur Jahrhundertfeier der Friedrich Wilhelms-Universität gehalten am 12. 10. 1910 / Lenz, Max -- Freiheit und Macht im Lichte der Entwickelung unserer Universität. Rede beim Antritt des Rektorats gehalten am 15. 10. 1911 / Lenz, Max -- ANHANG: ALTHOFFS PLÄNE FÜR DAHLEM -- Althoffs Pläne für Dahlem. Denkschrift für Kaiser Wilhelm. II. [1909] -- Schreiben des Geheimen Zivilkabinetts an das Staatsministerium. 24.3.1909 -- Votum des Ministers für Landwirtschaft, Domänen und Forsten Bernd von Arnim-Kriewen und des Finanzministers Georg Freiherr von Rheinbaben. 9. 6. 1909 -- Votum des Ministers des Innern Friedrich von Moltke 19. 7. 1909 -- Protokoll der Sitzung des Staatsministeriums vom 23. 10. 1909 -- Zu den Dokumenten -- Quellenverzeichnis -- Verzeichnis der Abbildungen -- Inhaltsverzeichnis

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Ehrenvolle Abwesenheit. Studien zum adligen Rei...
94,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Seit den Untersuchungen zu den Preußenreisen des westeuropäischen Adels, dem großen Thema seiner Habilitationsschrift, deren erster und zweiter Teil 1989 und 1995 erschienen sind, bildet das adlige Reisen mit all seinen Varianten eines jener Forschungsfelder, die Werner Paravicini anhaltend beschäftigen. Von dieser intensiven Forschungstätigkeit zeugt nun nach den "Menschen am Hof", "Edelleute und Kaufleute" und den "Studien zum adligen Leben" auch der vorliegende vierte Band mit ausgewählten Aufsätzen zum Thema. Dabei werden einst veröffentlichte Texte nicht nur erneut publiziert, sondern in einer thematisch orientierten Zusammenstellung als Einheit präsentiert, versehen mit einem chronologischen Verzeichnis der Reisedokumente, zudem überarbeitet und übersetzt (Konrad von Scharnachtal) sowie mit in Anhängen edierten Texten versehen (Konrad von Scharnachtal, Leo von Rozmitál). Umfangreiche Nachträge bieten den aktuellen Forschungsstand. Erneut wird deutlich, dass es stets der Mensch ist, der im Mittelpunkt der die alteuropäischen Horizonte abschreitenden Arbeiten steht, ob es sich um die italienischen Albizzi, den Kastilier Alfonso Mudarra, den Berner Konrad von Scharnachtal oder etwa den schwäbischen Ritter Georg von Ehingen handelt, dessen Wappenscheibe auch den Titel des Bandes schmückt. Diese Annäherungen an den Menschen erfolgen auf vielerlei Weise und beziehen sich mitnichten nur auf die schriftliche Überlieferung, sondern folgen auch heraldischen, bildlichen oder materiellen Spuren. Handwerkliches Können, hilfswissenschaftliche Fertigkeit, vielsprachige Kompetenz und sprachliches Niveau finden dabei in Paravicinis Texten zu einer individuell-unverwechselbaren Darstellungsform, die bleibenden Erkenntnisgewinn mit eindrücklichem Lesevergnügen verbindet.

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Tess von den d' Urbervilles
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Unsere im Januar 2017 erscheinende Roman-Softcover - Ausgabe TESS VON DEN D‘URBERVILLES, ISBN-13: 978-3930177363, hat folgende Alleinstellungsmerkmale bzw. USP’s (Unique Selling Point). Die USP’s unsererSoftcover- Romanausgabe, die als nunmehr vierte deutsche Übersetzung vorliegt, sollen durch Herausstellen eines einzigartigen Nutzens unser Verlagsprodukt von den Konkurrenzprodukten abheben und den Konsumenten zum Kauf motivieren: • eine völlig neue, vollständige und ungekürzte Übersetzung von BARBARA SCHOLZ, (Übersetzer von Verville’s ‚Le Moyen de Parvenir‘). Diese Übersetzung zeichnet sich dadurch aus, daß die von Thomas Hardy gerne verwendeten Fremdwörter nicht übernommen worden sind, sondern nunmehr bedeutungsgerecht übersetzt wurden! LESEKOMFORT 1• mit 11 ganzseitigen Tafeln, davon 9 ganzseitige Reproduktionen der amerikanischen Erstausgabe von 1891, einer Reproduktion von Thomas Hardy’s Portrait und einer Reproduktion der seltenen Landkarte der fiktiven Grafschaft WESSEX in Hardy’s Wessex-Romanen. LESEKOMFORT 2• alle 59 Kapitel dieses Romanes haben eine Kapitelüberschrift mit schlagwortartiger Inhaltsangabe erhalten, was wesentlich zu Orientierung des Lesers beiträgt. LESEKOMFORT 3 • Vorangestellt ist ein Verzeichnis der handelnden Personen mit kurzen Charakterisierungen. LESEKOMFORT 4• Bei einem Preis von Euro 9,99 und einem feurigen Cover ist diese illustrierte Ausgabe zugleich auch eine repräsentative Geschenkausgabe und somit konkurrenzlos! (Verkaufskomfort für Sie, Einkaufskomfort für Ihre Kunden)Diese konkurrenzlose Softcoverausgabe (ISBN-13: 978-3930177363) erscheint jetzt im Januar 2017! Unsere Hardcover-Ausgabe (EAN: 9783930177332) wird voraussichtlich im März 2017 erscheinen. ---- WARUM EINE VIERTE ÜBERSETZUNG DER „TESS“ VON THOMAS HARDY? - Die Hamburger Lektorin und Übersetzerin Barbara Scholz, bekannt durch ihre frühere Arbeit bei Egon Fein (1928 - 2006) in der Romanredaktion der BUNTEN im Burda Verlag, sowie bei dem Medienmanager, Verleger und Filmproduzenten Josef Ferenczy (1919 - 2011), legt mit diesem Titel die nunmehr vierte Übersetzung von Thomas Hardy’s „Tess“ in die deutsche Sprache vor. Buchhändler, Philologen, Journalisten und vor allem die Literaturkonsumenten, also die Käufer, werden an Verlag und Herausgeber hoffentlich recht oft die Frage stellen, warum eine vierte Übersetzung sinnvoll und notwendig geworden war. Hier unsere Antwort: Dieser 1891 in London erschienene viktorianische Skandal-, Liebes- und Gesellschaftsroman von Thomas Hardy liegt bisher in drei Übersetzungen in die deutsche Sprache vor: die erste, allerdings gekürzte, Übersetzung ist 1895 anonym erschienen und ist heute in behutsam überarbeiteter Form bei Anaconda erhältlich. Die zweite Übersetzung hatte Paul Baudisch (heute bei Piper) besorgt, die dritte Helga Schulz (dtv). - Warum eine vierte Übersetzung? Nun, Thomas Hardy hat sehr viele heute nicht gängige Fremdwörter in den Text des Romanes ‚Tess von den D’Urbervilles‘ eingebracht, die meisten der von ihm verwendeten Fremdwörter haben zahlreiche Bedeutungen, je nach Sinnzusammenhang, und sind obendrein seither noch einem Bedeutungswandel unterworfen gewesen. Die auffallende Vorliebe Thomas Hardy’s für Fremdwörter rührt vermutlich daher, daß der englischen Sprache nicht der Umfang der Ausdrucksmöglichkeiten zur Verfügung steht wie der deutschen Sprache. In den bisherigen drei Übersetzungen sind Thomas Hardy’s Fremdwörter größtenteils nicht in die deutsche Sprache übertragen worden. Dadurch sind die davon betroffenen Abschnitte─ selbst für einen philologisch gebildeten Leser ─ sehr schwer oder meist gar nicht verständlich. Darüber hinaus ist bei den drei älteren Übersetzungen den Möglichkeiten der deutschen Sprache infolge allzu wortwörtlicher Übersetzung oft nicht Rechnung getragen worden. Unser 'unique selling point' (=USP, Alleinstellungsmerkmal) für dieses Buch: Vollständige, wortgetreue und ungekürzte Übersetzung der unzensierten Originalfassung von 1891 aus der englischen in die deutsche Sprache.--Eine frische, elegante und glanzvolle, völlig neue, vollständige, ungekürzte Übersetzung, die aufgrund ihrer feinfühligen Sprache fließend und genußvoll zu lesen ist. - Diese moderne Übersetzung zeichnet sich u.a. auch dadurch aus, daß die Übersetzerin Barbara Scholz die zahlreichen von Thomas Hardy verwendeten, heute oft auch für "Fremdwortfreaks" unverständlichen Fremdwörter - die von den deutschen Lesern heute wohl schnell 'überlesen' werden müssen - nicht aus dem Englischen übernommen hat, sondern bedeutungsgerecht in heutiges Deutsch übersetzt hat. -------Thomas Hardy’s TESS OF THE D‘URBERVILLES in einer glanzvollen vollständigen Neuübersetzung, die den Roman in seiner ganzen Modernität präsentiert. -------------Eine frische, elegante und glanzvolle neue Übersetzung aus der Feder der Hamburger Übersetzerin Barbara Scholz. ---------------------Dr. phil. Pauline Bengelmann, London: Wer Thomas Hardy's TESS OF THE D'URBERVILLES wirklich im englischen (London 1891) oder amerikanischen Original (Harper & Brothers, N.Y. 1892) gelesen hat, wird sich wundern, daß in zahleichen Internet-Beiträgen zur TESS davon die Rede ist, TESS sei vergewaltigt worden. Für diese Behauptung gibt es nicht den geringsten Hinweis. Wer das Kap. XI in Phase 1, Maiden, gelesen hat, also die Szene der Defloration beim ersten Geschlechtsverkehr des jungen Mädchens, weiß, daß es keine Vergewaltigung war, sondern eine ganz normale Liebesgeschichte zwischen einem verdammt hübschen, unbedarften, naiven Bauernmädel und einem charmanten Verführer! So etwas ist kein Straftatbestand! Der Versuch, dies literaturwissenschaftlich als Beschreibung einer Vergewaltigung hinzustellen, ist NICHT WERKGETREU, ist völlig aus der Luft gegriffen und zeigt von Ignoranz gegenüber Thomas Hardy, der selbst in seinem 44. Kapitel den ersten Liebhaber der TESS nicht etwa als kriminellen Vergewaltiger bezeichnet, sondern als 'Seducer' = 'Verführer'. Beweis: Nachfolgendes Zitat aus der unzensierten, uns vorliegenden Originalfassung von Hardy's TESS, London 1891: "But her attention was given to the central figure, who stood upon some sacks of corn, facing the people and the door. The three o'clock sun shone full upon him, and the strange enervating conviction that her seducer confronted her, which had been gaining ground in Tess ever since she had heard his words distinctly, was at last established as a fact indeed." (Ende Zitat aus Hardy, TESS, 1891, Kapitel 44). QUOD ERAT DEMONSTRANDUM: ES WAR KEINE VERGEWALTIGUNG -es war ein Liebesakt, der auch von dem jungen Mädchen gewollt war, auch wenn das junge Mädchen - befangen in der damaligen entsagungsvollen Sexualmoral - sich durch ihr schläfriges Verhalten beim üblichen Ablauf einer solchen Angelegenheit den Anschein der Passivität gegeben hat. --------Thomas Hardy’s TESS OF THE D‘URBERVILLES in einer glanzvollen vollständigen Neuübersetzung, die den Roman in seiner ganzen Modernität präsentiert!--------------------Eine frische, elegante und glanzvolle zeitgenössische Übersetzung aus der Feder der Hamburger Übersetzerin Barbara Scholz (soeben bekannt geworden durch ihre Übersetzung des Renaissanceromans LE MOYEN DE PARVENIR - DER WEG ZUM ERFOLG von Bèroalde de Verville aus dem Französischen), die aufgrund ihrer feinfühligen Sprache fließend und genußvoll zu lesen ist. ----------- '‘O mother, my mother!’ cried the agonized girl, turning passionately upon her parent as if her poor heart would break. ‘How could I be expected to know? I was a child when I left this house four months ago. Why didn't you tell me there was danger in men-folk? Why didn't you warn me? Ladies know what to fend hands against, because they read novels that tell them of these tricks, but I never had the chance o' learning in that way, and you did not help me!’ ---------Her mother was subdued. '( Ende des Zitates aus: Thomas Hardy, TESS, 1891). -------------------------------------------------------------Dr. phil. Pauline Bengelmann, London, zur unverschuldeten Demütigung von Tess, zur Jungfernschaft im viktorianischen Zeitalter und zu Pocahontas: Hardy begann 1888 mit der Arbeit an diesem Roman, den er ursprünglich ‚Too Late, Beloved‘ (deutsche Übersetzung: "Zu spät, Geliebte") nennen wollte, dies scheiterte jedoch am Widerstand des Verlegers.- In der viktorianischen Epoche mußte der von Thomas Hardy präferierte Buchtitel freilich bei den zuständigen Zensurbehörden und dem willfährigen Kulturmanagement als anstößig gebrandmarkt werden – wie konnte ein Mädchen, das vorehelich seine Jungfräulichkeit verloren hatte und somit entehrt und durch den Verlust ihrer Jungfernschaft für ihr weiteres Leben als Frau entwertet worden war (!), und die dann auch noch im Sinne eines Justizmordes als Mörderin verurteilt und aufgehängt worden war, mit dem Prädikat „Beloved – sehr geliebt“ geehrt werden! Wir haben uns deshalb entschlossen, den Titelwunsch Hardy’s jetzt endlich zu verwirklichen. - Welche immense Bedeutung das erhaltene Hymen, also das unverletzte Jungfernhäutchen, in der englischen Kultur und gesellschaftlichen Moral schon in früheren Zeiten hatte, zeigen die zahlreichen historischen Berichte über die sexuelle Verbindung der nicht mehr jungfräulichen Indianerprinzessin POCAHONTAS (die bei ihrem Staatsbesuch in London mit ihrer Freizügigkeit Anstoß erregte) und dem Gründer der ersten englischen Siedlung inVirginia im Jahre 1609, dem Tabakhändler Captain John Smith. Die Indianer vom Volk der Powhatan (einer Hochkultur mit den Weißen unbekannten Erfolgen in der Züchtung von Hülsenfrüchten, mit denen sie auch die hungernden weißen Eindringlinge ernährten), sollen sich den Berichten der Chronisten zufolge sehr darüber amüsiert haben, wie hoch die Bedeutung des erhaltenen Hymens von den Weißen veranschlagt wurde. Aber auch in der neueren europäischen Kunst und Literatur gibt es noch solche patriarchalischen Macho-Moralvorstellungen, wonach die fertige Frau erst durch den ersten Geschlechtsverkehr mit Zerreissung des Hymens entsteht: „Wer wird als Frau denn schon geboren? Man wird zur Frau doch erst gemacht“, konnte Milva noch in 1970 er Jahren singen. Heute würde man sie vermutlich auslachen…oder auspfeifen. Auch eine Frau mit erhaltenem Hymen ist eine Frau, eine Frau muß nicht erst zur Frau gemacht werden, und eine Frau kann auch nicht durch den Verlust des intakten Hymens entehrt worden sein.denn eine Frau ist eine Frau, weil eine Frau eine Frau ist! Und so war auch Tess nicht wirklich entehrt. -------Thomas Hardy’s TESS OF THE D‘URBERVILLES in einer glanzvollen vollständigen Neuübersetzung, die den Roman in seiner ganzen Modernität präsentiert. -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Dr. phil. Pauline Bengelmann, London, und Sarah Bengelmann-Bezalel M.A., London: Auszug aus einem Essay zu Verville's philosophischem Theorem "Nichts ist etwas wert, was nicht Dir gehört", welches in den seither vergangenen 400 Jahren und mit Hilfe von ca. siebzig bis achtzig Ausgaben von LE MOYEN DE PARVENIR zu einem geflügelten Wort geworden ist, zu einem französischen Sprichwort mit lebensphilosphischer Tragweite, dessen Herkunft aus der Spätrenaissance unverkennbar ist. Den Beginn dieses abendländischen Denkens, das ganz und gar nicht zu Entsagungs- und Verzichtbekenntnissen jeglicher Provenienz paßt, können wir bereits in LEONE EBREO's Werk DIALOGHI DI AMORE, von welchem die Renaissance entscheidend mitbegründet worden ist, sehen. Der Renaissancemensch will besitzen - die geistige Liebe, wie bei Leone EBREO, und nicht die "Liebe der Hure" und "das Lachen des Hundes", wie Verville schreibt, und er will sich auch nicht ein Pferd - oder heute ein Automobil - mieten, sondern ein solches selber besitzen. Und was der Renaissancemensch besitzt, erscheint ihm wertvoll zu sein - wertvoller als das, was er nicht besitzt. - - Dieses philosophische Theorem fügt sich gut in den heutigen ENDOWMENT EFFEKT (BESITZTUMSEFFEKT) von THALER u.a. ein. Vom Standpunkt der Alltagspsychologie aus gesehen läßt sich die Fragestellung des Endowment-Effektes mit der Fragestellung aus der Paarpsychologie charakterisieren: "Besitze ich meine Freundin, weil ich sie liebe, oder liebe ich sie, weil ich sie besitze?". Besteht in einer Zweierbeziehung ein Abhängigkeitsverhältnis, wie es etwa zwischen Ana(stasia) Steele und Christian Grey in E. L. James' Romantrilogie SHADES OF GREY (GOLDMANN VERLAG) besteht, greift der Endowment-Effekt voll durch: ganz klar, der dominante Mann liebt seine Devota, weil er sie besitzt - weil er endlich eine Person gefunden hat, die von ihrer Persönlichkeitsstruktur her zur Unterwerfung bereit und fähig ist. Béroalde de Verville hat in seinem Roman LE MOYEN DE PARVENIR ( = MdP) den Endowment-Effekt mit folgender Spruchweisheit begründet: ----------------------------"NICHTS IST ETWAS WERT WAS NICHT DIR GEHÖRT!" ----------------------------------Der Dichter, Theologe, Arzt und Universalgelehrte Béroalde de Verville (1556-1626) hat mit den nachfolgenden Versen den sog. Endowment-effect (1990 des amerikanischen Psychologen und Wirtschaftsnobelpreisträgers Prof. Daniel Kahnemann beschrieben, zu deutsch den Besitztumseffekt, vgl. hierzu den Beitrag ‚Gewissensfrage‘ von Dr. Dr. Rainer Erlinger, in: Süddeutsche Zeitung Magazin, Nr. 40 vom 4. Okt. 2013, S. 8): Hiernach wird das, was man besitzt, wesentlich höher bewertet als das, was man nicht besitzt. - - Zur näheren sozio-kulturellen und volkswirtschaftlichen Diskussion des Endowment Effektes, der - so Prof. Dr. Karsten Kilian - auf Arbeiten von THALER, KAHNEMANN und TVERSKY zurückgeht, verweisen wir mit Einverständnis des Autors auf die Homepage 'Markenlexikon.com' und den Beitrag 'Besitztumseffekte' von Prof. Dr. Kilian. Verville bringt in seinem 42. Kapitel von LE MOYEN DE PARVENIR noch einmal den endowment effect ins Spiel, wenn er die Geschichte von den drei Bohnen im Königskuchen erzählt, welche die Magd beinahe als Unrat weggeworfen hätte und welche sich dann durch erfolgreiches Aussähen, Anpflanzen und Ernten als lohnende Vermögensanlage erwiesen haben. ------- Dr. phil. Pauline Bengelmann zu Thomas Hardy’s psychoanalytischem Gesellschafts- und Frauenroman „Tess von den D’Urbervilles“ und dessen Theateradaptation. Auszug aus einem Essay für den Buchhandel. © Bengelmann Verlag, München. Abdruck im Buchhandel entsprechend den buchhändlerischen Usancen wird ausdrücklich gestattet. Mit feinfühliger klarer Sprache hat die Hamburger Übersetzerin Barbara Scholz, bekannt geworden durch ihre Übersetzung von Béroalde de Verville’s burleskem Roman der französischen Spätrenaissance „LE MOYEN DE PARVENIR“, Thomas Hardy’s viktorianischen Gesellschafts- und Frauenroman „TESS OF THE D’URBERVILLES“, erstmals erschienen 1891, übersetzt. Thomas Hardy‘ Roman darf ohne weiteres als Jahrhundertroman gelten, er wird im UK seit über 100 Jahren auch als Theaterstück auf der Bühne inszeniert, und er ist oftmals verfilmt worden, u.a. von Roman Polanski. Dieser Gesellschafts- und Frauenroman entpuppt sich bei näherer Betrachtung mit der Lupe des Psychoanalytikers zugleich als ein freudianisch-psychoanalytischer Roman. Das erstmalige Erscheinen dieses Romans im Jahr 1891 liegt zeitlich knapp vor den weltbewegenden Erkenntnissen Sigmund Freud’s. Hardy’s Roman hat Freud’s Werk in einem auszugsweisen Destillat zitiert, bevor dieses erschienen war, und freudianisches Denken fast vorweggenommen. Dieser gesellschaftskritische, tiefenpsychologische Frauenroman wurde nun in der im Januar 2017 erschienenen, werkgetreuen Theateradaptation von Dr. phil. Hans Adobe erneut destilliert, konzentriert, verdichtet und der Bühne anverwandelt. Die Hauptpersonen im Roman und im Stück sind gleichsam Patienten in der psychoanalytischen Praxis von Professor Sigmund Freud in der Wiener Berggasse 19. Aber auch einige Nebenpersonen hätten die Praxis in der Berggasse aufsuchen können: der trunksüchtige Vater von Tess, das oral fixierte, übergewichtige und später trunksüchtige Milchmädchen Marian, und die zappelige Milchmagd Retty mit ihrem nervösen Charakter. Retty versucht, sich nach der Verheiratung Tess‘ zu ertränken. Die Mutter von Tess, eine einfältige Frohnatur, und die kecke Milchmagd Izz Huett mit ihrer scharfen Zunge, erscheinen als realitätstüchtige Personen, die das Beste aus den vorgefundenen Lebensbedingungen herausholen wollen. Tess‘ Mutter brezelt ihre hübsche Tochter auf und schickt sie zur Verheiratung in die Fremde, zum Anwesen der D’Urbervilles. Der Roman von Thomas Hardy erinnert deshalb an die mittelhochdeutsche Versnovelle Meier Helmbrecht von Wernher dem Gärtner. In dieser wird die Hauptfigur, der junge gutaussehende Helmbrecht, Sohn des Gutsverwalters Meier Helmbrecht, mit einer bestickten Mütze, die adelige Herkunft vermuten läßt, ausgestattet, ebenfalls von seiner Mutter mit feinen Kleidern ausgestattet und in die Fremde geschickt, um ein vornehmer Ritter zu werden. Er mordet und plündert, und alles endet schlimm. Nicht anders verläuft es bei Tess, der Tochter eines trunksüchtigen Bauern mit adeligen Vorfahren. Zu den Hauptpersonen im Roman und Theaterstück: Thomas Hardy’s Objekt unbarmherziger Psychoanalyse ist die nach einer starren calvinistischen Verzichtideologie lebende Pfarrersfamilie Clare in ihrem zwanghaft-religiösen Wahn, und als Abtrünniger dieser frömmlerischen Familie der zwangsneurotische, von seinem ihn beherrschenden starren Über-Ich auf Verzicht und Enthaltsamkeit programmierte Pfarrerssohn Angel Clare, der in der Hochzeitsnacht seine frustrane Theorie der Vergeblichkeit in praxi auslebt, indem er auf den ihm per Ehevertrag zustehenden Sex mit seiner überaus schönen und reizvollen Ehefrau verzichtet, weil diese entgegen seiner ursprünglichen stillschweigenden Erwartung ihres Hymens früher schon verlustig geworden war, und weil nach seiner moralischen Auffassung , wenn das Fehlende auch noch so klein sein mag, dieses doch bedeutungsvoll sein kann. Der Gegenspieler des zwanghaften Angel Clare ist der hysterische Renaissancemensch Alec D’Urberville, dessen Lebenspraxis in der Tradition von Menippos von Gadara (3. vorchristliches Jahrhundert) und Lukian von Samosata (ca. 120 – 180 n.Chr.) steht und letzten Endes die „schamlose Freiheit der Rede und des Denkens“ im Sinne des Literaturwissenschaftlers Prof. Werner von Koppenfels („Der andere Blick. Das Vermächtnis des Menippos in der europäischen Literatur“, Verlag C.H. Beck 2007, S. 230 ff) zum Thema hat. Alec steht für die Abtei von Thelema, für die Abtei des freien Willens. Alec wird nicht allein vom lustbetonten und am Ziel der baldmöglichen Triebbefriedigung orientierten „Es“ im Sinne Sigmund Freuds beherrscht, sondern auch von seinem starken „Ich“ mit moralischen Über-Ich-Anteilen. Anfänglich und dann auch gegen Ende seines abrupt beendeten Lebens, nur in der Mitte unterbrochen von einem Anfall religiösen Wahns, welcher wohl als Reaktionsbildung auf die Trennung von seiner Geliebten zu verstehen ist, will der freigebige und sinnenfreudige Lebemann Alec D’Urberville ganz im Sinne der Philosophie der Renaissance, wie sie etwa in LEONE EBREO's richtungsweisendem Werk DIALOGHI DI AMORE bei dem Protagonisten Philone zum Ausdruck kommt, das Leben in vollen Zügen genießen und auf nichts verzichten, schon gar nicht auf die körperliche Liebe. Trotzdem ist Alec D’Urberville kein rücksichtsloser Egoist, sondern ein Moralist, der noch nach Jahren, als er von der damaligen Schwangerschaft seiner früheren Geliebten Kunde bekommt, seine moralische und materielle Schuld bei Tess und der Familie Durbeyfield begleichen will. Der erneut in „seine“ Tess verliebte Freigeist sieht auch in der Tatsache, daß Tess mit einem anderen Mann verheiratet ist, kein Hindernis für die freie Liebe. Alec D’Urberville ist jedoch kein Eifersüchtling, der nur Besitz ergreifen will, und für den Dinge und Menschen ganz im Sinne des schnöd-kapitalistischen „endowment-Effektes“ Richard THALER‘s nur etwas wert sind, wenn man sie besitzt. Seine wirkliche geistig-seelische Liebe beweist er, als er erfährt, daß seine geliebte Tess bereits mit einem anderen Mann verheiratet ist, indem er erklärt, daß er Tess und ihren Mann, „wer immer dieser auch sei“, materiell unterstützen wolle. Für diese Großherzigkeit, die in der Engstirnigkeit viktorianischer Moral keinen Platz hat, muß Alec D’Urberville in der Endkonsequenz mit seinem Leben bezahlen. Tess, die Hauptperson im Roman und im Stück, ist eine suizidal veranlagte, psychotisch anmutende, schwermütige junge Frau mit Depressionen, Angst- und Panikattacken. Heutzutage würde sie viele Tabletten futtern müssen, Psychopharmaka, Antidepressiva und Tranquilizer. Tess ist jähzornig und unberechenbar, verletzt ihren friedfertigen Gönner und Liebhaber Alec dreimal, nämlich, indem sie einmal seinen Arm schmerzhaft in einem Fenster einklemmt, dann ein zweites Mal, wenn sie ihm einen derben Lederhandschuh so heftig ins Gesicht schlägt, daß das Blut tropft. Und ein drittes Mal, als sie ihm nach der überraschenden Rückkehr Angels ein Tranchiermesser ins Herz stößt. Indem sie diesen Mord in dem Bewußtsein verübt hat, daß sie den Tod am Strick des Henkers finden wird, kann ihre Tat als „erweiterter Selbstmord“ aufgefaßt werden. „Wer sich selbst umbringen kann, kann auch andere umbringen“, so lautet die psychiatrische Erkenntnis hierzu. Wie z.B. ein psychisch kranker Pilot, der sein Passagierflugzeug an die Bergwand steuert, weil er nicht alleine sterben will, sondern noch andere in den Tod mitnehmen will. Und so ist am Ende von Roman und Theaterstück die unglückliche Tess auch ganz zufrieden damit, wie es gekommen ist. „Es ist gekommen, wie es kommen mußte! Angel ─ ich bin fast froh, ja froh“, sagt Tess am Ende.

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Thematisches Verzeichnis der Werke von Johann J...
139,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Schablonen wie ›österreichischer Palestrina‹, ›trockener Kontrapunktiker‹ und ›Lehrmeister im strengen Satz‹ haben das Profil des kaiserlichen Hofkapellmeisters Johann Joseph Fux (? 1660–1741) für die Nachwelt geprägt. Die Langlebigkeit seiner musiktheoretischen Schrift Gradus ad Parnassum, in Teilen auch des musikpädagogisch motivierten Singfundament unterstützen, ja trugen dieses Bild. Demgegenüber weist aber sein musikalisches Schaffen eine ungeahnte Reichhaltigkeit auf – es umfasst keineswegs nur polyphon gesetzte, auch nicht durchwegs kirchenmusikalische Werke, sondern zeigt mit Instrumentalkompositionen und dramatischen Werken, dass Fux Kompositionen für alle spätbarocken Stilwelten der Musik für Kirche, Kammer und Theater im süddeutsch-österreichischen Raum beigesteuert hat. Erstmals seit Ludwig Ritter von Köchel, der 1872 ein »Thematisches Verzeichniss der Compositionen von Johann Josef Fux« publiziert hat, wird das Œuvre des kaiserlichen Hofkapellmeisters nun wieder in seiner Gesamtheit erschlossen. Für das vorliegende Verzeichnis wurde dazu eine spezifische, aber auch philologisch tragfähige Lösung zum adäquaten Umgang mit Autorschaft, Beschaffenheit der Überlieferung und bezüglich der Anordnungsprinzipien erarbeitet. Im ersten Band des Fux-Werke-Verzeichnisses sind Gradus ad Parnassum und Singfundament, die geistlichen und weltlichen dramatischen Werke sowie die Instrumentalwerke des Komponisten nachgewiesen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Grossgrundbesitzer- und Güter-Lexikon zugleich ...
63,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhalt: Provinz Posen: Grösse, Einwohnerzahl, politische und gerichtliche Eintheilung, sowie Angabe der Städte der Provinz. Erster Theil: Verzeichnis der Grossgrundbesitzer, Pächter, Administratoren, Inspectoren etc. nebst genauer Angabe ihrer Adresse. Zweiter Theil: Verzeichnis der Ritter- und Landgüter in der Provinz Posen nebst Angabe ihrer Besitzer, Bewirthschaftungsweise, sowie der dazu gehörigen Vorwerke und industriellen Anlagen; ferner der Kreise, Amtsgerichte, Eisenbahnstationen, Post- und Telegraphen-Anstalten etc. Geschäftsanzeiger

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Chronologisch-thematisches Verzeichnis Sämmtlic...
69,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

This is a reproduction of a book published before 1923. This book may have occasional imperfections such as missing or blurred pages, poor pictures, errant marks, etc. that were either part of the original artifact, or were introduced by the scanning process. We believe this work is culturally important, and despite the imperfections, have elected to bring it back into print as part of our continuing commitment to the preservation of printed works worldwide. We appreciate your understanding of the imperfections in the preservation process, and hope you enjoy this valuable book. br/br/ ++++br/ The below data was compiled from various identification fields in the bibliographic record of this title. This data is provided as an additional tool in helping to ensure edition identification: br/++++ br/br/ Chronologisch-thematisches Verzeichnis Sämmtlicher Tonwerkebr/br/ Ludwig Ritter von Köchelbr/br/ Breitkopf & Härtel, 1862br/br/

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
August Wilhelm Bach (1796-1869)
34,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

'In meinem zehnten Jahre wurde ich an die Orgel gebunden und habe sie nicht mehr lassen k¿nnen.' August Wilhelm Bach war Organist, P¿goge, Kirchenmusiker, Orgelsachverst¿iger, Komponist und Autographen-Sammler. In den ¿ber 50 Jahren seines Wirkens ¿bte er entscheidenden Einflu¿auf das Berliner Musikleben, auf die Ausbildung von Organisten und Musiklehrern und auf den Orgelbau in Preu¿n aus; zu seinen 430 Sch¿lern geh¿rten Felix und Fanny Mendelssohn, Julius Stern, Otto Nicolai, Carl August Haupt und August Gottfried Ritter. Sielings Monographie geht auf alle Aspekte von Bachs Wirken ein: auf seine Ausbildung und Konzertt¿gkeit, auf sein Orgelspiel, seinen Unterricht, seine Vorstellungen vom Bau und Klang der Orgel und seine Kompositionen. Andreas Sieling schildert die Situation an den Ausbildungsinstitutionen, er verfolgt die Entwicklung des Orgelbaus in Preu¿n und l¿ dabei auch die Kritiker Bachs zu Wort kommen. Was A. W. Bach 1829 ¿ber die Kunst des Orgelbaus schreibt, k¿nnte f¿r sein gesamtes Wirken stehen: 'so ist es doch unsere Pflicht, dasjenige zu erhalten zu streben, was wir an Kunstwerken der fr¿hren Zeit besitzen.' INHALT: Vorwort / Einleitung; August Wilhelm Bachs Leben; Der Organist August Wilhelm Bach: Die Orgel der Dreifaltigkeitskirche; Bachs weitere musikalische Ausbildung; Die Konzertt¿gkeit A. W. Bachs; Bachs liturgisches Orgelspiel; Anschlagsart und Artikulation; Die Orgel der Berliner Marienkirche; Registrierpraxis; der P¿goge August Wilhelm Bach: Die Ausbildungsinstitute: Gr¿ndungsgeschichte - Das K¿nigliche Institut f¿r Kirchenmusik - Exkurs: Lehrerausbildung in Preu¿n - Weiterentwicklung am K¿niglichen Institut f¿r Kirchenmusik - Der Unterricht aus der Sicht der Sch¿ler - Die Bibliothek des K¿niglichen Instituts f¿r Kirchenmusik - Die Sektion Tonkunst der Preu¿schen Akademie der K¿nste; Der Unterricht: Orgelunterricht - Musiktheorieunterricht; Der Orgelsachverst¿ige August Wilhelm Bach: Str¿mungen im Orgelbau zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Berlin-Brandenburg; Voglers 'Simplifikationssystem'; A. W. Bachs Orgel¿hetik; A. W. Bachs Gutachten; Bach und der Orgelbauer Wilhelm Sauer; Der Orgelkomponist August Wilhelm Bach: ¿erblick ¿ber Bachs kompositorisches Schaffen; A. W. Bachs Orgelkompositionen; August Wilhelm Bach und die Bachpflege; Die Auff¿hrung Bachscher Werke; A. W. Bach als Sammler von Bach-Handschriften; Zusammenfassung / Literaturverzeichnis; Anhang; Nachla¿erzeichnis / Verzeichnis der Orgelwerke A. W. Bachs / Verzeichnis der im Druck ver¿ffentlichten Texte A. W. Bachs / Verzeichnis der Gutachten A. W. Bachs / A. W. Bachs Anstellungsurkunde / Pr¿fungsfragen zur Musikgeschichte / Musikgeschichtlicher Vortrag / Liste der 'vornehmsten' Orgelregister / Acht 'zweckm¿ge' Orgeldispositionen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot