Angebote zu "Eberhard-Karls-Universität" (11 Treffer)

Kategorien

Shops

Köstlin, K: Verzeichnis der Doktoren welche die...
16,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 07.10.2018, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Verzeichnis der Doktoren welche die philosophische Fakultät der Königlich Württembergischen Eberhard-Karls-Universität in Tübingen im Dekanatsjahr 1888-1889 ernannt hat., Titelzusatz: Nebst einer Abhandlung: Prolegomena zur Ästhetik von Karl Köstlin, Autor: Köstlin, Karl, Verlag: hansebooks, Sprache: Deutsch, Rubrik: Geschichte // Allgemeines, Lexika, Seiten: 112, Informationen: Paperback, Gewicht: 167 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Verzeichnis der Doktoren welche die philosophis...
16,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Verzeichnis der Doktoren welche die philosophische Fakultät der Königlich Württembergischen Eberhard-Karls-Universität in Tübingen im Dekanatsjahr 1888-1889 ernannt hat. ab 16.9 € als Taschenbuch: Nebst einer Abhandlung: Prolegomena zur Ästhetik von Karl Köstlin. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Geschichte,

Anbieter: hugendubel
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Verzeichnis der Doktoren welche die philosophis...
16,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Verzeichnis der Doktoren welche die philosophische Fakultät der Königlich Württembergischen Eberhard-Karls-Universität in Tübingen im Dekanatsjahr 1888-1889 ernannt hat. ab 16.9 EURO Nebst einer Abhandlung: Prolegomena zur Ästhetik von Karl Köstlin

Anbieter: ebook.de
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Verzeichnis der Doktoren welche die philosophis...
16,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Verzeichnis der Doktoren welche die philosophische Fakultät der Königlich Württembergischen Eberhard-Karls-Universität in Tübingen im Dekanatsjahr 1888-1889 ernannt hat. - Nebst einer Abhandlung: Prolegomena zur Ästhetik von Karl Köstlin ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1889.Hansebooks ist Herausgeber von Literatur zu unterschiedlichen Themengebieten wie Forschung und Wissenschaft, Reisen und Expeditionen, Kochen und Ernährung, Medizin und weiteren Genres. Der Schwerpunkt des Verlages liegt auf dem Erhalt historischer Literatur. Viele Werke historischer Schriftsteller und Wissenschaftler sind heute nur noch als Antiquitäten erhältlich. Hansebooks verlegt diese Bücher neu und trägt damit zum Erhalt selten gewordener Literatur und historischem Wissen auch für die Zukunft bei.

Anbieter: Dodax
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Verzeichnis der Doktoren welche die philosophis...
32,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Verzeichnis der Doktoren welche die philosophische Fakultät der Königlich Württembergischen Eberhard-Karls-Universität in Tübingen im Dekanatsjahr 1888-1889 ernannt hat. - Nebst einer Abhandlung: Prolegomena zur Ästhetik von Karl Köstlin ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1889. Hansebooks ist Herausgeber von Literatur zu unterschiedlichen Themengebieten wie Forschung und Wissenschaft, Reisen und Expeditionen, Kochen und Ernährung, Medizin und weiteren Genres. Der Schwerpunkt des Verlages liegt auf dem Erhalt historischer Literatur. Viele Werke historischer Schriftsteller und Wissenschaftler sind heute nur noch als Antiquitäten erhältlich. Hansebooks verlegt diese Bücher neu und trägt damit zum Erhalt selten gewordener Literatur und historischem Wissen auch für die Zukunft bei.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Jesus Christus als Einheit von Schöpfer und Ges...
6,40 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Theologie - Systematische Theologie, Note: 1,3, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (LS für Philosophische Grundfragen der Theologie der kath.-theol. Fakultät Tübingen), Veranstaltung: Hauptseminar zu Nikolaud von Kues, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Wer von Nikolaus von Kues spricht, meint damit oft in verkürzender Gleichsetzung seinen Gedanken des Zusammenfalls der Gegensätze (coincidentia oppositorum), der damit mitttlerweile zu einem Bonmot avanciert ist und zu vielen passenden und weniger passenden Gelegenheiten zitiert wird. Was genau sich aber hinter dem Denker des ausgehenden Mitttelalters verbirgt, ist meistens unbekannt - zumindest bei den weniger passenden Gelegenheiten. Nun will die vorliegende Arbeit in keinster Weise den Anspruch erheben, dieses Unverständnis ein für allemal zu beenden. Sie will vielmehr den einen oder anderen Gedanken zu einem der cusanischen Hauptwerke, der Docta ignorantia, und darin besonders zur cusanischen Christologie aufnehmen, ausführen und gegebenenfalls weiterführen - ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Abgeschlossenheit. Vieles des hier Geschriebenen basiert auf den Diskussionen innerhalb der einzelnen Seminarsitzungen, manches auf eigenen Überlegungen und manches auf der Lektüre von ausgewählter Sekundärliteratur, deren Verzeichnis genauso wenig wie die Arbeit selber Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Cusanus ist insofern Philosoph als er in seinen Überlegungen von der Erkenntnislehre ausgeht und danach fragt, wie die Erkenntnis Gottes möglich sein kann, wenn Gott doch der Unerkennbare ist. Inwiefern auch seine Christologie philosophisch ist, bzw. inwiefern Christologie philosophisch sein muss, ist Thema der folgenden Seiten. Dabei gehe ich von der These zur Christologie des Cusaners aus, wie sie E. CASSIRER formuliert hat: 'In Wahrheit ist die Einführung und die spekulative Behandlung der Christus- Idee innerhalb der Schrift ,de docta ignorantia' so wenig ein äusserer Annex, dass sie vielmehr die bewegende Kraft in Cusanus' Denken erst vollständig zur Entfaltung und Äusserung bringt.'1 Nach einer ersten Erörterung der Grundthese der christologischen Durchdringung des cusanischen Denkens und einer knappen Einordnung der Kapitel 1-4 des dritten Bandes der Docta ignorantia in das Gesamtwerk werfe ich einen Blick auf die Bedeutung des maximum concretum et absolutum in seiner Mittlerfunktion zwischen maximum absolutum und maximum concretum. Daran schliesst sich logisch die Zwei-Naturen-Lehre in der Tradition der Formulierung von Chalkedon an: Inwiefern ist Jesus Christus Mensch? Inwiefern muss er Mensch sein? Inwiefern ist er Gott - und als Gott Gott in seiner zweiten Person? Inwiefern spielt Gott als Gleichheit der Einheit hier eine Rolle?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Die frühe Reformation in Frankreich
13,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Geschichte - Mittelalter, Frühe Neuzeit, einseitig bedruckt, Note: 1,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Hisorisches Seminar, Abteilung für Neuere Geschichte), Veranstaltung: Die Reformation als gesamteuropäisches Ereignis - Ursachen, Verlauf und Ausprägungen, 38 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Aus dem schriftlichen Kommentar des Dozenten: 'Eine hervorragende, stilistisch glänzende und formal korrekte Arbeit mit guter Literaturkenntnis und -diskussion sowie eigenständigen Schlussfolgerungen.' - Für die 19-seitige Arbeit wurden 39 Titel aus der Sekundärliteratur sowie aus Lexika herangezogen. Sie werden in einem zweiseitigen Verzeichnis wissenschaftlich vollständig aufgeführt. Ihre Verwendung ist an den entsprechenden Stellen eindeutig belegt. , Abstract: Schon bevor sich die Lehren deutschsprachiger Reformatoren ausbreiteten, gab es in Frankreich eine Bewegung zur Erneuerung des Glaubens. Erst in den späten 1530er-Jahren setzte sich unter den Anhängern der Reformation eine französische Ausprägung des Kalvinismus durch, dessen Vertreter als 'Hugenotten' bezeichnet werden. Die vorliegende Arbeit befasst sich hingegen mit denjenigen reformatorischen Strömungen, die der Verdrängung durch den Kalvinismus vorausgegangen waren. Dabei wird nach einem Überblick über die Situation der Kirche an der Wende zum 16. Jahrhundert zunächst auf die französischen Versuche einer Kirchenreform eingegangen. Danach wird der Einfluss der deutschsprachigen Reformation thematisiert. Im Überblick werden die wichtigsten Befürworter der Reformation in Frankreich vorgestellt, zu denen Jean Standonck, Jacques Lefèvre d'Étaples (Faber Stapulensis), Guillaume Briçonnet und die 'Gruppe von Meaux' sowie Guillaume Farel zählen. Dabei wird auch deutlich, welche besondere Rolle König Franz I. (1515 bis 1547) in dieser Phase der Ausbreitung der Reformation spielte. Nach einem Überblick über die Befürworter und Gegner der Reformation in Frankreich folgen eine kurze Chronologie ihrer Unterdrückung und eine Betrachtung der Gründe, die unter den Protestanten zum Siegeszug des Kalvinismus führten. Auf der Grundlage dieses Überblicks lassen sich abschliessend die spezifischen Eigenheiten der französischen Reformation zusammenfassen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Verzeichnis der Doktoren welche die philosophis...
17,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Verzeichnis der Doktoren welche die philosophische Fakultät der Königlich Württembergischen Eberhard-Karls-Universität in Tübingen im Dekanatsjahr 1888-1889 ernannt hat. - Nebst einer Abhandlung: Prolegomena zur Ästhetik von Karl Köstlin ist ein unveränderter, hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1889. Hansebooks ist Herausgeber von Literatur zu unterschiedlichen Themengebieten wie Forschung und Wissenschaft, Reisen und Expeditionen, Kochen und Ernährung, Medizin und weiteren Genres. Der Schwerpunkt des Verlages liegt auf dem Erhalt historischer Literatur. Viele Werke historischer Schriftsteller und Wissenschaftler sind heute nur noch als Antiquitäten erhältlich. Hansebooks verlegt diese Bücher neu und trägt damit zum Erhalt selten gewordener Literatur und historischem Wissen auch für die Zukunft bei.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot
Jesus Christus als Einheit von Schöpfer und Ges...
4,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Theologie - Systematische Theologie, Note: 1,3, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (LS für Philosophische Grundfragen der Theologie der kath.-theol. Fakultät Tübingen), Veranstaltung: Hauptseminar zu Nikolaud von Kues, 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung Wer von Nikolaus von Kues spricht, meint damit oft in verkürzender Gleichsetzung seinen Gedanken des Zusammenfalls der Gegensätze (coincidentia oppositorum), der damit mitttlerweile zu einem Bonmot avanciert ist und zu vielen passenden und weniger passenden Gelegenheiten zitiert wird. Was genau sich aber hinter dem Denker des ausgehenden Mitttelalters verbirgt, ist meistens unbekannt - zumindest bei den weniger passenden Gelegenheiten. Nun will die vorliegende Arbeit in keinster Weise den Anspruch erheben, dieses Unverständnis ein für allemal zu beenden. Sie will vielmehr den einen oder anderen Gedanken zu einem der cusanischen Hauptwerke, der Docta ignorantia, und darin besonders zur cusanischen Christologie aufnehmen, ausführen und gegebenenfalls weiterführen - ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Abgeschlossenheit. Vieles des hier Geschriebenen basiert auf den Diskussionen innerhalb der einzelnen Seminarsitzungen, manches auf eigenen Überlegungen und manches auf der Lektüre von ausgewählter Sekundärliteratur, deren Verzeichnis genauso wenig wie die Arbeit selber Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Cusanus ist insofern Philosoph als er in seinen Überlegungen von der Erkenntnislehre ausgeht und danach fragt, wie die Erkenntnis Gottes möglich sein kann, wenn Gott doch der Unerkennbare ist. Inwiefern auch seine Christologie philosophisch ist, bzw. inwiefern Christologie philosophisch sein muss, ist Thema der folgenden Seiten. Dabei gehe ich von der These zur Christologie des Cusaners aus, wie sie E. CASSIRER formuliert hat: 'In Wahrheit ist die Einführung und die spekulative Behandlung der Christus- Idee innerhalb der Schrift ,de docta ignorantia' so wenig ein äußerer Annex, daß sie vielmehr die bewegende Kraft in Cusanus' Denken erst vollständig zur Entfaltung und Äußerung bringt.'1 Nach einer ersten Erörterung der Grundthese der christologischen Durchdringung des cusanischen Denkens und einer knappen Einordnung der Kapitel 1-4 des dritten Bandes der Docta ignorantia in das Gesamtwerk werfe ich einen Blick auf die Bedeutung des maximum concretum et absolutum in seiner Mittlerfunktion zwischen maximum absolutum und maximum concretum. Daran schließt sich logisch die Zwei-Naturen-Lehre in der Tradition der Formulierung von Chalkedon an: Inwiefern ist Jesus Christus Mensch? Inwiefern muss er Mensch sein? Inwiefern ist er Gott - und als Gott Gott in seiner zweiten Person? Inwiefern spielt Gott als Gleichheit der Einheit hier eine Rolle?

Anbieter: Thalia AT
Stand: 21.10.2020
Zum Angebot